Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
der Schweizer Goldbörse GmbH

Wichtige Punkte bei Online−Bestellungen

TitelBild wurde nicht gefunden

1. Bestellvorgang

Wenn Sie das gewünschte Produkt gefunden haben, können Sie Ihre Daten im vorgegebenen Onlineformular eingeben und bestellen. Die Pflichtangaben sind mit einem * gekennzeichnet. Mit der Bestellung und dem Akzeptieren der AGB gehen Sie ein verbindliches Geschäft ein. Der Vorgang lässt sich jederzeit durch Schliessen des Browser−Fensters abbrechen. Eine Registrierung ist nicht erforderlich. Wir speichern den Vertragstext und senden Ihnen die Bestelldaten per Mail zu.

2. Eigentumsvorbehalt

Bei Verbrauchern behält sich die Schweizer Goldbörse GmbH das Eigentum an der Kaufsache bis zur vollständigen Begleichung des Rechnungsbetrages vor. Sind Sie Unternehmer in Ausübung Ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts, behalten wir uns das Eigentum an der Kaufsache bis zur Tilgung aller noch offenen Forderungen aus der Geschäftsverbindung mit Ihnen vor. Die entsprechenden Sicherungsrechte sind auf Dritte übertragbar. Aussergewöhnliche Verfügungen wie z.B. Verpfändung sind unzulässig.

3. Preise, Bestelloptionen

Die Preise sind in Schweizer Franken (CHF). Sämtliche Verkaufspreise sind inklusive MWST und allen sonstigen Preisbestandteilen, exkl. Versandkosten. Allfällige Preisänderungen bleiben vorbehalten. Bestellungen per Telefon oder E−Mail sind ebenfalls verbindlich. Der Vertrag kommt durch Lieferung der Bestellung zustande. Abweichungen, Änderungen und Irrtümer in Bezug auf Design, Verpackung oder technische Eigenschaften bei den im Online−Shop vorgestellten Produkten bleiben vorbehalten.

4. Versand

Die Lieferung erfolgt innerhalb der Schweiz und der EU durch die Schweizerische Post AG. Sämtliche von der Schweizer Goldbörse GmbH abgehenden und an diese Firma gerichteten Sendungen sind bis zu einem Betrag von CHF 500.00 versichert, sofern solche eingeschrieben verschickt werden und die Verpackung den postamtlichen Vorschriften entspricht.

5. Zahlungsfrist

Alle Rechnungen sind innert zehn Tagen zu begleichen, sofern von der Schweizer Goldbörse GmbH aus nichts anderes korrespondiert wurde.

6. Widerruf und Rückgaberecht

Der Kunde hat innerhalb von 10 Tagen nach Empfang der Ware die Möglichkeit, den Vertrag ohne Angabe von Gründen aufzulösen. Die Auflösung erfolgt durch Rücksendung der originalverpackten, unbeschädigten und vollständigen Ware. Artikel, welche bereits in Gebrauch genommen oder bei welchen die Verpackung geöffnet wurden, sind vom Rückgaberecht ausgeschlossen. Nach Ablauf dieser Frist steht Ihnen das Recht für eine Rückgabe nur zu, wenn Ihre Einwände von uns unbestritten oder anerkannt, oder rechtskräftig festgestellt sind.

7. Verzug der Zahlungsverpflichtungen

Der Kunde hat die Möglichkeit, uns schriftlich einen Ratenzahlungsvorschlag zu unterbreiten oder um einen Aufschub oder eine Stundung der offenen Schuld zu ersuchen. Jegliches Ermessen obliegt der Schweizer Goldbörse GmbH. Bei der ersten Mahnung eines zu zahlenden Betrages erhebt die Schweizer Goldbörse GmbH eine Gebühr von CHF 5.00. Bei der zweiten Mahnung erneut eine in Höhe von CHF 8.00. Bei der dritten und letzten Mahnung erneut eine in Höhe von CHF 20.00. Sollte eine Tilgung der offenen Schuld ausbleiben, macht die Schweizer Goldbörse GmbH den geforderten Betrag auf rechtlichem Wege geltend. Alle daraus resultierenden Kosten gehen vollumfänglich zu Lasten des Kunden.

8. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Dieser Vertrag untersteht schweizerischem Recht. Als ausschliesslichen Gerichtsstand vereinbaren die Parteien die ordentlichen Gerichte des Kantons Bern. Bei Rechtsstreitigkeiten zwischen den Parteien gilt die deutschsprachige Version der Allgemeinen Geschäftsbedingungen als Basis. Die Schweizer Goldbörse GmbH behält sich das Recht vor, diese AGB jederzeit anzupassen.

Geltende Punkte bei Pfandleih−Geschäften

 

1. Geltungsbereich

Für alle Geschäfte der Schweizer Goldbörse GmbH mit Veräusserern von Pfandgegenständen gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB).

2. Identität und Anschrift des Vertragspartners

Der Vertrag kommt zustande mit der Schweizer Goldbörse GmbH, Aarbergergasse 56, CH−3011 Bern. UID: CHE−255.153.022. Sie erreichen unseren Kundendienst für Fragen oder allfällige Reklamationen− und Beanstandungen während den Geschäftszeiten unter der Telefonnummer +41(0)800 0400 00 sowie per E−Mail unter info@swiss-gold.ch.

3. Angebot und Vertragsabschluss

Der Pfandleihvertrag kommt zustande, wenn beide Parteien den schriftlichen Vertrag signiert haben, der Veräusserer die AGB gelesen und bestätigt und den vereinbarten Betrag erhalten hat. Der effektive Preis der Edelmetalle variiert stark in Abhängigkeit des Börsenwertes. Demnach behalten Offerten jeweils eine Gültigkeit bis zur abendlichen Schliessung des Geschäftslokals. Pfandgegenstände werden zu mindestens zehn Prozent, jedoch nicht höher als zu 40 % des geschätzten oder festgestellten Warenwertes in Pfandleihe genommen.

4. Sicherheit

Die Schweizer Goldbörse GmbH verpflichtet sich zur sicheren Aufbewahrung der verpfändeten Gegenstände in einem dafür vorgesehenen Banktresorraum. Ferner verpflichtet sich die Schweizer Goldbörse GmbH zur adäquaten Lagerung fragiler Ware nach bestem Wissen und Gewissen. Sollte dennoch ein verpfändetes Gut aus jedwelchen Gründen Schaden nehmen, lehnt die Schweizer Goldbörse GmbH jede Haftung ab.

5. Zinsfuss

Die Schweizer Goldbörse GmbH berechnet Veräusserern von Pfandgegenständen einen monatlichen Zins von 1.00 %. Zusätzlich wird eine einmalige Spesenmarge in Höhe von 5.00 % des Auszahlungsbetrages erhoben, welche indes keinesfalls höher als CHF 200.00 ausfällt. Der effektiv letzte Tag eines Monats gilt als der dreissigste.

6. Auslösung

Veräusserer können ihr Gut während einem Zeitraum von 90 Tagen, gestaffelt in drei Perioden, zu den vertraglich festgelegten Konditionen wieder auslösen. Die erste Periode dauert 30 Tage. Kann der Veräusserer in Periode I sein Gut nicht auslösen, gewährt ihm die Schweizer Goldbörse GmbH die Möglichkeit, die Gültigkeitsdauer des Pfandleihvertrages um 30 Tage zu verlängern. Diese Verlängerung wird nur gewährt unter der Bedingung, dass die angelaufenen Zinsen− und Kostenvor Ablauf der ersten Periode entrichtet worden sind. Sollte es dem Veräusserer desgleichen auch nach insgesamt 60 Tagen nicht möglich sein, sein Gut auszulösen, so gewährt ihm die Schweizer Goldbörse GmbH letztmalig die Möglichkeit, die Gültigkeitsdauer des Pfandleihvertrages um weitere 30 Tage zu verlängern. Auch hier ist zu beachten, dass eine Verlängerung nur gewährt werden kann, wenn die erneut angelaufenen Zinsen− und Kostenvor Ablauf der zweiten Periode beglichen worden sind. Während der dritten und letzten Periode hat der Veräusserer letztmalig die Möglichkeit, sein Gut auszulösen. Wirdvor Ablauf der dritten Periode das Gut nicht ausgelöst, geht die verpfändete Ware vollumfänglich und definitiv in das Eigentum der Schweizer Goldbörse GmbH über. Da die in Pfand genommenen Gegenstände nicht im Geschäftshaus der Schweizer Goldbörse GmbH verwahrt werden, ist eine vorgängige Anmeldung zur Auslösung derer zwingend. Die effektive Entgegennahme der auszulösenden Gegenstände hat am vereinbarten Termin zu erfolgen, ansonsten wird die Ware wieder in einen externen Tresorraum transferiert. Wird entgegen der Abmachung der Termin zur Auslösung seitens des Veräusserers nicht eingehalten, kann keine aufschiebende Wirkung in Bezug auf die Gültigkeitsdauer des Pfandleihvertrages gewährt werden.

7. Ausschluss des Wiederkaufsrechtes

Eine Verlängerung des Rückkaufsrechtes wird ausschliesslich zu den in Punkt 6 erläuterten Bestimmungen gewährt. Die Verantwortung zur termingerechten Auslösung der in Pfand genommenen Gegenstände liegt vollumfänglich beim Veräusserer. Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer des Pfandleihvertrages geht die verpfändete Ware vollständig und endgültig in das Eigentum der Schweizer Goldbörse GmbH über.Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer des Pfandleihvertrages werden sämtliche Ansprüche auf eine Entschädigung kategorisch ausgeschlossen. Grundsätzlich haben weder höhere Gewalt noch Verschulden Dritter eine aufschiebende Wirkung in Bezug auf die Gültigkeitsdauer des Pfandleihvertrages. Fällt das Auslaufdatum des Pfandleihvertrages auf einen Sonntag oder einen staatlich anerkannten Ruhe− oder Feiertag oder auf einen Tag, an dem das Geschäftshaus der Schweizer Goldbörse GmbH geschlossen bleibt, hat der Rückkauf am darauffolgenden kantonalen Werktag bis 12:00 Uhr zu erfolgen.

8. Speicherung und Zugänglichkeit des Vertragstextes

Der Vertragstext wird von uns archiviert und während mindestens zehn Jahren aufbewahrt. Der unterzeichnete Vertrag sowie die AGB können jederzeit kostenfrei eingesehen werden, sofern ein Anliegen schriftlich an uns gerichtet wird.

9. Anwendbares Gericht und Gerichtsstand

Dieser Vertrag untersteht schweizerischem Recht. Als ausschliesslichen Gerichtsstand vereinbaren die Parteien die ordentlichen Gerichte des Kantons Bern. Bei Rechtsstreitigkeiten zwischen den Parteien gilt die deutschsprachige Version der Allgemeinen Geschäftsbedingungen als Basis. Die Schweizer Goldbörse GmbH behält sich das Recht vor, diese AGB jederzeit anzupassen.

Leider kein Bild gefunden.